Baby-Schlaf-Challenge – Tag 3

Schlaft ihr im Familienbett?

Hast du dir das so ausgesucht? Also: bevor das Baby da war?

Oder habt ihr ein Teilzeit-Familienbett?

Die meisten Familien, mit denen ich arbeite haben irgendein Familienbett-ähnliches Co-Sleeping Arrangement. Meist haben sie es nicht geplant. Und meist schlummert da ein Problem und der Weg zu vielen Ideen, die euer Nachtleben sicherer und angenehmer machen.

DOWNLOAD: Worksheet Tag 3 - PDF

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

WICHTIG:

Zum sicheren Babyschlaf im Co-Sleeping gibt es - zurecht - wichtige Hinweise, mit denen du dich für gemeinsame Nächte auseinandergesetzt haben solltest.

Das ist übrigens nicht, um dich zu belehren, falls du entschieden hast, es anders zu machen. Aber für alle, die den aktuellen Wissensstand gerne in ihre Entscheidungen reinfließen lassen möchten, statt sich ausschließlich auf das "so-machen-es-andere" zu verlassen.

Infoblatt das zum sicheren Babyschlaf in babyfreundlich zertifizierten Kliniken ausgegeben wird.

Umfangreiche Informationen zu SIDS & Elternbett


Poste deine Erkenntnisse gern im Kommentar oder in der Facebookgruppe.

Ich melde mich in jedem Fall per eMail bei dir, sobald das nächste Video für dich zur Verfügung steht!

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea


  • Christina Schleyer sagt:

    Hallo liebe Tabea,
    wir haben 2 Kinder (Mädchen 3 1/2 J. und Junge 2 J.)
    Wir haben von Anfang an zusammen in unserem Schlafzimmer geschlafen. Zuerst mit kleinem Beistellbett, dann mit Kinderbett, welches wir als großes Beistellbett umgebaut haben (eine Gitterseite abgemacht und unten Füße angebracht, sodass es direkt an unser Bett gestellt werden konnte).
    Inzwischen haben wir uns ein ganz einfaches Familienbett selbst gebaut. Es ist 2,70m breit. Ich will es nicht mehr missen. Mal gespannt, wie lange wir so schlafen 😊

    Während sich meine Tochter mit 1,5 J. selbst abgestillt hat, stillt mein Sohn mit 2 J. immer noch sehr häufig. Vor allem nachts. Er wacht nach spätestens 2-3h auf und möchte stillen. Manchmal auch früher.
    Es gibt Nächte, da finde ich das ziemlich hart.

    Liebe Grüße,
    Christina

  • Lima sagt:

    Eigentlich bin ich mit unserer Schlafsituation momentan ganz zufrieden, jetzt habe ich aber in den Sicherheitshinweisen gelesen, dass beim gemeinsamen Schlafen im Elternbett das Bett wenigstens 1,80m breit sein soll. Unser Bett ist aber nur 1,40m breit und natürlich liegt das Baby immer mal zwischen uns, weil ich ja zum Stillen mit dem Baby die Seite wechsele… Die einzige Möglichkeit, für mehr Platz für alle zu sorgen, wäre die, dass der Papa ins Wohnzimmer aufs Sofa umzieht. Das möchten wir beide aber ungern. Aber ein breiteres Bett passt nicht in unser Schlafzimmer ebensowenig wie ein Babybalkon.

    • Liebe Lima,
      die Schlafempfehlungen basieren einfach auf den Quellen, die aktuell verfügbar sind. 140 cm sind weniger als 50 cm pro Person und damit einfach sehr wenig. Am Ende ist es ein bisschen wie ich im Video auch erklärt habe: Wir können Sicherheitsempfehlungen andersherum missachten. Es gibt Menschen die gehen konsequent ihr Leben lang ohne zu schauen über die Straße oder über rote Ampeln. Das KANN gut gehen. Genauso wie es schief gehen kann, obwohl ich mich immer säuberlich an alle Verkehrsregeln halte.

      Eure persönliche Schlafsituation kann ich in diesem Rahmen einfach nicht einschätzen. Jeder muss selbst für sich schauen, in wiefern Veränderungsbedarf besteht.

  • Jiameng sagt:

    Wir haben derzeit eher weniger ein Platzproblem, sondern dass mein Partner derzeit Vollzeit arbeitet und ich Vollzeit daheim mich um unser Baby kümmere. Es war und bleibt eine Herausforderung jedem gerecht zu werden, sprich den Mann schlafen zu lassen, während das Baby aus dem Babybett mit Geschrei kurzerhand umzuquartieren um zu stillen. Natürlich schlafen wir (Baby und ich) dabei ein und verbringen den Rest der Nacht gemeinsam im Elternbett, um weiter stillen zu können, wenn er alle 2 Stunden wach wird. Letzte Nacht kippte kam mein Partner auf die Idee, das Baby doch nach dem Stillen wieder in sein Babybett zu legen, denn ich bin ja sowieso noch wach (ausnahmsweise), wir sollen das Kind nicht zu sehr an das Elternbett gewöhnen und er schläft nicht tief, wenn das Baby neben ihm liegt… so musste ich jedoch eine halbe Stunde später das Baby wieder umquartieren, da bewegt – wach geworden – wieder Hunger bekommen… ich wieder wach – wieder aufgestanden… heute bin ich kaum alltagsfähig durch den Schlafmangel. -.-

    • Liebe Jiameng,
      ohje – nach solchen Nächten ist man kaum denkfähig, gell … aber schau: ihr hattet eine Idee, habt es getestet –> hat nicht funktioniert. –> Ablage

      Oder?

      Schaut doch lieber: was macht es uns einfacher? Denn tatsächlich: ihr dürft euch gut tun!!

      Zum Thema „Vollzeit arbeiten“ könnt ihr ggf nochmal schauen. Ist das wahr? Papa arbeitet Vollzeit, Mama Baby-arbeit Vollzeit? Was ist mit Vollzeit-Köchin, Vollzeit-Haushalt, Vollzeit-Einkaufsservice, Vollzeit-Partnerschaft …manchmal ignorieren wir zu lange, dass Familienleben eben doch mehr beinhaltet, als sich „nur“ ums Baby kümmern

      Alles Liebe für euch und gute Gedanken beim weiter reinwachsen ins Familienleben.
      Lg
      Tabea

  • Sabrina sagt:

    Leider ist das Beistellbett zu klein geworden. Seitdem haben wir Probleme. Die neue Lösung ist eine Matratze neben unserer hohes 1,40cm breites Bett zu legen. Mal schauen wie das klappt

  • Natascha sagt:

    Hallo in die Runde,
    Wir haben ein großes Bett 2x2m, die kleine schläft immer mal kurz im Bett ein wird aber schnell wach und weint und ich hole sie zu mir. Ich fühle mich auch ehrlich gesagt wohler, wenn sie bei mir liegt. Jedoch fehlt es mir auch neben meinem Mann zu liegen. Ich finde den Übergang schwer und möchte nicht, dass die kleine leidet. Ich habe momentan Angst, dass sie aus dem Bett fällt. Habe bisher noch keinen geeigneten Schutz gefunden ,der auch von der Höhe passt. Da Boxspringbett.
    Bin wirklich unsicher.
    Liebe Grüße

  • Sabrina sagt:

    Ich musste bei dem Video einfach nur heulen. Die Situation macht mich fertig sodass ich nur noch ideenlos unterwegs bin. Wir haben ein 1,8m Bett. Das Baby schläft meist sehr eng bei mir. Zwischen uns und dem Papa liegt ein Stillkissen um das Baby vor unerwarteten Aktionen von Papa zu schützen.
    Das Beistellbett bringt mir da leider nichts.

    • Hi Sabrina, oh Mann 🙁 … erstmal durchatmen, ok? Ich weiss natürlich nicht genau, welcher PUnkt dich gerade so berührt hat. Manchmal ist schon viel passiert und vielleicht ist das ein Zeichen, dass du dich mal ganz liebevoll in den Arm nehmen lassen darfst? Es geht ja nicht nur um die Liegefläche in diesem Video, ja … sondern um noch andere wichtige Punkte.

      Bzgl Liegefläche beschreibst du, dass es zu eng ist und genau das ist das Anliegen, was ich mit dem Video hab – dass ihr schaut, wie ihr MEHR PLATZ habt – ich sage NICHT, dass dein Baby ins Beistellbett soll 🙂 Vielleicht mögt ihr es nochmal zusammen anschauen und gemeinsam überlegen, wie ihr mehr Platz für euch bekommt.

      Gemeinsam kommt man oft auf tolle kreative Lösungen 🙂

  • Julia sagt:

    Wir schlafen zu Dritt bzw. ab irgendwann in der Nacht zu Viert auf 2x2m. Das ältere Kind (3,5J) kommt meist irgendwann in der Nacht rübergetappst – ich liebe es! Das jüngere Kind (12 Monate) schläft neben mir – von Anfang an, was ich schön finde und auch so wollte. Leider wacht er auch nach 12 Monaten noch alle 20-90min (absolut seltenes Maximum) auf und braucht meistens die Brust, um wieder einschlafen zu können. Ich bekomme genug Schlaf, da ich mit ihm ins Bett gehe. Anfangs bin ich immer mal aufgestanden wenn er geschlafen hat, aber das schnelle und ständige Aufwachen hat mich dazu gebracht, direkt bei ihm zu bleiben. Naja, meine Brust ist sein Schnuller. Irgendwie kommen wir davon nicht weg.