Baby-Schlaf-Challenge – Tag 1

Vermutlich hast du schon einiges über Babyschlaf gelesen und gehört.

Was davon wahr ist? Was davon falsch? Was davon für dein Kind gilt und was für andere? Dafür bekommt wohl jeder andere Antworten.

Aber alle diese Antworten haben eines gemeinsam: sie lösen NICHT dein Schlafdefizit.

DOWNLOAD: Worksheet Tag 1 - PDF

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Anmeldung zur Baby-Schlaf-Challenge schließt Dienstag Abend - klicke auf das Bild, um den Video-Kurs jetzt zu teilen.

Ich melde mich in jedem Fall per eMail bei dir, sobald das nächste Video für dich zur Verfügung steht!

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea


  • Valerie sagt:

    Hallo liebe Tabea, bei uns ist es „eher“ das Problem, dass unsere kleine nicht ohne mich schläft. D.h. ablegen oder aufstehen geht gar nicht. Entweder muss ich mit liegen bleiben oder sie kommt in die Trage/Tuch. Dann bekomme ich was geregelt… aber beim liegen bleiben….
    🙈

    • Hey Valerie, schön, dass du trotzdem mitmachst.
      Dann dreh die Aufgabe von heute gerne für dich zurecht 🙂 – schnapp dir ein Blatt Papier und überleg, welche Infos du hast, wohin du willst und was es dir leichter machen kann. Diskutier gern mit den anderen, zb. im Mindful Mama Clan deine Ideen
      Lg
      Tabea

    • Lisa sagt:

      Hallo Valerie,
      So geht’s mir auch! Den Morgenschlaf meiner Kleinen nutze ich immer für „einfachen Bürokram“ (z.B. Emails), den ich am Smartphone oder Laptop erledigen kann, während sie auf mir liegt. Wenn ich eine Autofahrt in den Tag einbauen muss, versuche ich die auch in eine Schlafphase zu legen, da die Kleine auch im Auto schläft. Den Mittagsschlaf oder Nachmittagsschlaf in der trage nutze ich für meinen täglichen Spaziergang. Das funktioniert momentan für uns ganz gut, aber ich habe oft Bedenken, dass die Lösungen alle nicht nachhaltig sind. Immerhin bleibt der Haushalt liegen und arbeiten gehen kann ich so auch nicht. Wenn ich sie abends ins Bett gebracht habe, kann ich sie glücklicherweise nach ner halben Stunde weglegen. Bei uns steht in einem Monat ein Umzug an, die Kisten werden also abends zwischen 8 und 10 gepackt… Telefonate, kochen, Haushalt etc. muss eben auch mit Baby sein. Ich hoffe immer, dass es ihr nichts ausmacht, dass wir eben nicht nur spielen in ihren Wachphasen, sondern sie mir auch vor allem beim normalen Leben zusehen muss…

    • Corinna sagt:

      Ich fühle dich, liebe Valerie! Hier ist es genauso, ich kann meine Kleine (6 Monate alt) quasi nicht ablegen. Sie schläft mit Brust und eigentlich nur so – ich nenne es Schlafstillen. 😉 Ich bin schon ganz erfinderisch bei dem, was ich so alles im Liegen umsetzen kann: Das Babyalbum pflegen, Online-Banking und und und…
      Viele Grüße
      Corinna

  • Jenny Heinrich sagt:

    Liebe Tabea,
    vielen Dank für das erste Video zur Baby-Schlaf-Challenge! Da mein Kleiner tagsüber meist nur in der Trage schläft, fällt für mich ein Nickerchen tagsüber leider flach -_-

  • Jessica Müller sagt:

    Hallo liebe Tabea
    Vielen Dank für die Challenge und die tollen Videos! Ich mag es sehr wie du sprichst und die Ruhe die du ausstrahlst!
    Ich bin etwas hinterher und hab heute erst Tag 1 gemacht… muss mich ja auch um den Schlaf kümmern 🤗
    Der Tipp schlafe wenn dein Baby schläft ist toll, beim 1. Kind hat das auch sehr gut funktioniert! Da war ich auch noch total ausgeglichen und entspannt…
    Nun bei meinem Sohn, der mit fast 2 immernoch jede Nacht fast 1-2 stündlich kommt zum stillen und ab Mitte Nacht meist nur noch mit Dauernuckeln schläft, sieht es etwas anders aus…
    Meine Tochter wird 4 und schläft tagsüber nur noch sehr selten, also fällt das Mit Hinlegen weg…
    Meine Kinder sind beide sehr willensstark und emotional (ob gefühlsstark bin ich mir nicht ganz sicher, da nicht alles genau passt)
    Meine Tochter ist sehr körperlich, im positiven wie im negativen… lange Zeit konnte ich ihren kleinen Bruder nicht 10 Sekunden unbeaufsichtigt irgendwo liegen lassen, schon hatte er wieder das Gesicht verkratzt… mittlerweile können sie oft sehr gut miteinander spielen, aber sobald was nicht passt rastet sie aus und wird halt gleich handgreiflich, so schnell ist nicht mal eine Gazelle 😱
    Also Haushalten mit Kindern nur begrenzt möglich und meist muss ich sehr spontan sein, zu planen morgen ist Putz Tag endet meist nur in Frustration da ich dannnicht einen Bruchteil vom Geplanten schaffe…
    Ich habe bereits meine Einstellung ziemlich geändert und mache nur noch das Nötigste und probiere mir keinen Stress zu machen! Aber die Müdigkeit und der Schlafmangel bleibt und vielleicht gibt es ja noch nützliche Tipps die uns helfen können 😉
    Ich bin gespannt auf die weiteren Videos

    • Liebe Jessica,
      jup – erhöhte Kinderzahl, erhöhtes Anforderungsprofil 😀 – so hab ich das auch erlebt.
      Vielleicht hat ja noch jemand andere Ideen – mein Zauberhelfer war für Haushaltstätigkeiten das Tragetuch, ab stabil sitzen können der Hochstuhl und ab „stehen-können“ ein Lernturm (bei euch wohl dann eher 2). Auch in Tag 4 werde ich nochmal was zum Thema Haushalt sagen 🙂
      Lg Tabea

  • Anna sagt:

    Ich bin Anna, mein Sohn (Stillkind 13 M.) Ich bin auf dich über eine Empfehlung auf Instagram aufmerksam geworden.

  • Anna sagt:

    Mein Sohn (13 M. Stillkind) schläft von 18:30-6:30 Uhr (mit Stillphasen) und von 12:15 bis etwas 14:45 Uhr.
    Mittags schlafe ich meistens auch mit.
    Abends lege ich mich etwa um 22:30 Uhr dazu, sonst habe ich zu wenig Zeit für meinen Ehemann.
    Ich mache schon mit meinem Sohn viel Haushalt.
    Staubsaugen, da krabbelt er meistens mit. Die Wäsche aufhängen, die gibt er mir aus dem Korb an, genau wie beim Zusammenlegen. Spülmaschine ausräumen, da steht er dabei.

  • Ina Bechtel sagt:

    Hallo,
    mein Stillkind ist 13 Monate alt, ich bin über Instagram auf die Challenge gestoßen. Ich wollte mich gerne einfach informieren, bei uns klappt das einschlafen (Abends 18-19 Uhr ) nur mit Stillen…oder Kinderwagen…
    Ich bin sehr gespannt… lg Ina

  • Vanessa sagt:

    Hallo Tabea,
    meine Große wird bald 5 und ist eine super Schläferin, schon immer gewesen, wenn ich auch weiß, dass manche Erinnerungen vertrüben können. Ihr kleiner Bruder wird kommende Woche 5 Monate alt und schafft es wohl tagsüber nur sehr selten seine Schlafzyklen zu verbinden. Nach 30 bis 45 Minuten ist er so wach, dass er weder durch stillen noch kuscheln wieder einschläft. Gut schläft er gerade bei Papa in der Trage und meistens -außer in den letzten zwei Wochen- kann er nachts am Stück bis zu 7 Stunden schlafen. Ich bin gespannt auf die Impulse und den Austausch!
    Ich habe dich über diekleinemedizin bei Insta gefunden.

  • Martina sagt:

    Ich arbeite tagsüber. Abends wenn sie dann schläft, schlafe ich mit ihr oder liege neben ihr, weil ich mich nicht entfernen kann. Das ist auch der Grund, weshalb sie nun bei mir im Bett schläft, weil ich mehr Platz habe. Ich würde es schätzen, wenn ich mich entfernen könnte und sie weiterschläft.
    Abends drücke ich deshalb oft am Handy rum, aber ich möchte diese Zeit nun mehr für mich nutzen. Ein Buch lesen, einen Film schauen, einen Podcast hören.
    Sie macht tagsüber schon einige Sachen, wenn sie nicht schläft. Mein Mann nutzt ihre Schlafzeit für sich, um sich zu informieren, sich zu erholen. Er hat einen guten Nachtschlaf und schläft nur selten mit ihr.

  • Anna sagt:

    Hallo, ich bin Anna 34 Jahre alt, mein Sohn ist fast drei und meine Tochter ein Jahr alt. Meine Tochter schläft super, wenn ich neben ihr liege. Allerdings würde ich abends gern mal wieder paar Zeit haben. Sie meldet sich aber alle 30-50 Minuten wenn ich nicht neben ihr liege. Aktuell verbringt sie die Abende in der federwiege. Wir schlafen zu viert in einem riesigen Familienbett. Meine Tochter wird noch gestillt. Eigentlich wollte ich noch nicht abstillen😬

  • Susanne sagt:

    Schlafe, wenn das Baby schäft — das kann ich. Dementsprechend schauen aber auch meine todo-Lusten aus

  • Jessica Wiegmann sagt:

    huhu

    Meine kleine mit 10 Monaten macht zwei Schläuchen am Vormittag auf dem stillkissen mit mir und nachmittags im bett aber alles immer mit einschlafstillen. da ich noch eine andere größere Tochter habe ist mit hinlegen oder den Haushalt machen schwer. Meine andere Tochter schlief wie ne eins aber war auch Flaschenkind und meine kleine jetzt total stillkind 🙂

  • Tu Anh sagt:

    Hallo,

    meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt und schläft mittags gegen 12/13 Uhr. Zu guten Zeiten mal ne Stunde bis sie einmal gestillt werden will und dann noch ca 20-30 min weiter schläft. Nachmittags gegen 16/17 Uhr (je nachdem wann sie mittags schläft ca 3h später) macht sie noch ein kleines Schläfchen ca 30 min. Ich lege mich tagsüber schon dazu aber sobald ich grade zur Ruhe gekommen bin und einschlafe, wacht sie wieder auf.. so komme ich dann meistens tagsüber gar nicht zum Schlafen..
    Nachts wacht sie alle 2h auf.. nichtmal, weil sie Hunger hat.. das merke ich daran, dass sie nur kurz an der Brust nuckelt und dann weiter schläft.
    Ich habe nachts oft die Wäsche aus der Waschmaschine geholt und in den Trockner getan. Da dachte ich wenn ich sowieso schon wach bin und auf Toilette bin, kann ich das auch schnell tun. Allerdings mache ich das nicht mehr. Tagsüber mache ich ab und zu wichtige Telefonate wenn meine Kleine schläft, aber ich komme wie gesagt nicht zum Schlafen..

  • Sandra sagt:

    Liebe Tabea,

    unser Problem ist der Nachtschlaf, seid 4 Wochen schläft er nur 1 STD nachts und will dann an die Brust.
    Tagsüber hinlegen kann ich nachts nicht schlafen. Komme abends sowieso schwer zur Ruhe das heißt die erste Stunde seines Schlafes ist bei mir mit hin und her wälzen.
    Ich brauche effektiv mehr Stunden nachts am Stück Schlaf.

    Ps: Ich bin ganz alleine und kann Ressourcen nicht nutzen um Dinge abzugeben.
    LG

    • Liebe Sandra,

      allein zu sein ist eine doppelte Mammut-Aufgabe und abgeben ist in vielen Situationen mega kompliziert, auch wenn eigentlich Menschen da „wären“.

      Deine Aufgabe wird sein zu überlegen, wie du Ressourcen ERSCHAFFEN kannst.
      Leg‘ dir mal einen Zettel offen hin und notier‘ dir in 2 Spalten immer wieder wenn dir was einfällt:
      1. Wer hat dir schonmal (irgendwann) geholfen und wie?
      2. Wem hast DU geholfen?

      Danach überlegst du dir, wie du die Notierten helfen könnten oder wer dir NOCH einfällt.
      Wenn du ideenlos bist, bring die 2 Fragen in die Gruppe und diskutiere sie mit den anderen Mamas um gemeinsam zu überlegen.

      Lg
      Tabea

  • Conny sagt:

    Hallo,
    Ich kann leider das Video nicht anschauen – dort wo es sein sollte ist nur ein schwarzes Kästchen – hab mir aber die Info von einer Freundin geholt die auch mitmacht 🙂

    Unser kleiner (6 M) schläft tagsüber auch nicht alleine, meist machen wir einmal am Tag ein Schläfchen im Bett wo ich mich dazulege wenn’s geht – aber er wacht immer nach ca 30min auf und wenn ich seinen Schlaf dann verlängern will muss ich ihn danach tragen… Aber immerhin! 🙂

  • Sabrina sagt:

    Liebe Tabea,

    Als mein Kleiner noch mehrere Tagschläfchen gemacht hat, konnte ich mich gut auch mal vormittags mit hinlegen, solange die Große im Kindergarten war. Jetzt ist es nicht mehr so einfach, da er mittags schläft, wenn die Große schon zuhause ist.
    Da fordert sie meine Aufmerksamkeit ein.
    Es wäre schön, wenn es ihm gelingen würde nachts seine Schlafphasen besser zu verbinden.
    Grüße

  • Linda sagt:

    Ich versuche ein Mal mit zu schlafen, meist bei der (etwas kürzeren) Schlaf am Vormittag, weil ich da von den Nächten noch am müdesten bin. Meist reicht mir das. Nach guten Nächten brauche ich das oft noch einmal, aber das kommt selten vor.
    Nachmittags kommt das Babyphone zu Papa ins homeoffice und ich mache Garten-/Hausarbeit mit Hörbuch. Wenn Papa im Büro ist, unternehmen wir (Baby&ich) öfter was und das Baby schläft bei mir im Arm/an der Brust unterwegs.

  • Laura sagt:

    Ich nehme von heute mit, dass ich versuchen werde meinen 6 Monate alten Sohn in die Trage in den wachphasen zu nehmen. Er ist da oft unruhig, aber auf dem Rücken habe ich es noch nicht ausprobiert. Auch will ich mit dem großen und kleinen gemeinsam aufräumen bevor es für beide ins Bett geht. Der hochstuhl kann auch so prepariert werden, dass der kleine beim Mittag kochen und essen dabei sitzen kann. Und vielleicht will er mir beim Sport vom Boden aus zugucken! Gleich so viele Ideen am ersten Tag. Da wird hoffentlich was dabei sein!
    Und abends früher ins Bett gehen… Das will ich sowieso schon seit ner Weile.

  • Steffi sagt:

    Mein „Baby“ ist 18M und heute mittag hab ich Mich mithingelegt. Sie hat selig auf dem Sofa gemuckelt und ich gaaanz entspannt einen großen Kaffee getrunken und ihren Rücken gekrault 💓 ich versuche schon länger mittags als allererstes einen Kaffee zu trinken und nichts zu machen. Je nach Form und Wohnungszustand bin ich mal gelassener, mal gestresster und „will unbedingt was schaffen“. Zweiteres war tatsächlich eher selten ausgeprägt 😂 ich habe aber auch einen Partner, der anpackt und nicht erwartet, dass ich alles wuppe. Bin ja in ELTERNzeit, nicht in Hausfrauenzeit 😎

  • Elisabeth sagt:

    Leider etwas hinterher!
    Also beim ersten Kind konnte ich kaum etwas machen wenn er wach war, er war so unzufrieden wach in der Trage und wollte eigentlich immer nur auf dem Arm sein. Hinlegen ging gar nicht. Leider war er auch ein super schlechter Schläfer bis er 2,5 war.
    Kind 2 jetzt ist so viel ausgeglichener und ich schaffe jetzt tagsüber schon so viel mehr während er wach ist, weil er einfach mal zufrieden auf dem Boden liegt oder auf meinem Rücken sitzt und schläft. Leider kann ich mich tagsüber eigentlich nie mit hinlegen, eben weil er eigentlich nur auf meinem Rücken schläft und weil der große Bruder nicht mehr schläft. Aber ich bin gespannt was für Tipps noch kommen, bei Kind 1 hätte ich mir das echt öfter zu Herzen nehmen sollen.

  • Natascha sagt:

    Wir integrieren den kleinen bereits in den Haushalt. Beim staubsaugen in der Trage, Wäsche falten liegt er am Bett, Wäsche waschen sitzt er in der Wippe vor der Maschine und schaut zu, frühstücken liegt er neben uns oder nascht beim Obst mit, Müll rausbringen in der Trage, mit Hund und Katze gemeinsam spielen.
    2 von seinen 3 Tagesschläfchen verbringt er draußen in der trage, da sind wir mit dem Hund gassi. Beim langen Mittagsschlaf liegt er auf dem stillkissen und schläft. Ich schaue etwas Netflix und lege mich dann selbst hin.
    Einzig das duschen fehlt noch

  • Sonja sagt:

    Einiges mache ich „zusammen“ mit meinem Baby. Ich habe ihn auf dem Arm und drücke ihm auch irgendwas in die Hand. Für das, wofür ich beide Hände brauche, setze ich ihn einfach kurz ab. Was auch immer wieder super klappt, ist ihn in die Trage zu setzen. So bekomm ich alles erledigt. Oft schläft er darin auch ein.
    Zwischen 11.30-12.30 Uhr lege ich ihn für den Mittagsschlaf hin. Meistens leg ich mich dann auch hin und mach etwas die Augen zu. Und wenn ich nicht schlafen kann, ist es trotzdem schön, einfach ein bisschen zu entspannen 😊 Am Nachmittag, wenn wir mit dem Hund raus gehen, macht er dann auch meistens noch ein Nickerchen. Die Nächte sind mal so mal so – im Grunde kann ich mich aber nicht so wirklich beschweren. Wir haben ein Familienbett und da ich stille, geht das Andocken dann auch ganz flott. Nachts gibt es hier somit nie Geschrei. Bei uns ist es die Einschlafbegleitung, die echt viel Zeit kostet…

  • Anett F. sagt:

    Liebe Tabea,
    Heute ist Tag 1 der BSC und nach deinem ersten Tipp kommt bei mir das erste Problem auf…
    Mein Baby ist fast 9 Monate alt und schläft in der Regel nur noch 1x am Tag. Wenn ich Glück habe sind das dann aber auch gerne mal 2 Stunden. Luxus sollte man meinen. Allerdings schaffe ich es einfach nicht in dieser Zeit so zur Ruhe zu kommen, dass ich selbst einschlafen kann.. ich hab schon viel versucht, mit hinlegen, lesen, Serie schauen.. ich schlafe einfach nicht ein und bleibe also weiterhin müde… nutze die Zeit dann meist zum Haushalt machen weil ich einfach nicht weiß wie ich zur Ruhe finden soll. Hast du da vielleicht Tipps?

    • Hi Anett, guter PUnkt! Das kennen wirklich viele!
      Da können verschiedene Sachen mit reinspielen. Zb dein eigener Schlafbedarf (darum geht es an Tag 2), das Rattern im Kopf oder grundsätzlich EIGENE Schlafprobleme. Abhängig davon was dahintersteckt werden dir also ganz unterschiedliche Strategien helfen. Schritt 1 wäre: beobachte dich selber, 1. was die Ursache sein könnte und 2 wann es anders/leichter ist für dich mit dem Ruhe finden.

    • Linda sagt:

      Hast du schon versucht, direkt bei deinem Kind liegen zu bleiben? Ich schlafe zB während des Stillens auch besser ein als danach/ohne 🤷🏼‍♀️
      Ansonsten vllt mal ein Hörbuch versuchen. Manche Stimmen sind so entspannend, dass man gut und schnell einschlafen kann 😁

  • Sabrina sagt:

    Mir kam gestern zu deinem Thema „Affirmation“ und heute beim hören deines Satzes „schlafe, wenn dein Kind schläft“ noch ein toller Satz in den Sinn der mir oft hilft und den ich gerne mit dir/euch teilen möchte und zwar:

    „mein Alltag ist deine Kindheit“

    Also warum nicht auch „selfcare“ betreiben und mitschlafen und (ich hab auch zwei Kinder 9 Monate und 3,5 Jahre) oder mittags eine „Ruhestunde“ einführen, damit alle ihre Akkus aufladen können?! Haushalt spielerisch gemeinsam machen, Kinder in den Alltag integrieren etc. Das heutige live habe ich zb mit AirPods verfolgt und währenddessen mit dem kleinen auf der Turnmatte gespielt oder ihn einfach beim krabbeln üben zugesehen und angelächelt.

    Ich freue mich schon sehr auf die challenge und danke für das kostenlose Angebot. Lg Bina

  • Linda sagt:

    Habe die BSC beim großen schon einmal gemacht, da hab ich sie aber eigentlich nicht gebraucht, war nur neugierig 😅
    Der kleine schläft aber anders und daran muss ich mich erst einmal gewöhnen. Und jedes Mal wenn ich denke, wir haben endlich einen Rhythmus, dann ändert sich wieder alles 🙈
    Passend zur BSC haben wir seit Tagen viel Unruhe und starkes Mamanähebedürfnis. Tagsüber hab ich tatsächlich kein Problem damit mich einfach nur hinzulegen und zu entspannen/am Handy zu düdeln/Hörbucg zu hören oder wenn ich richtig müde bin einfach mit zu schlafen, aber abends werd ich aktiv und möchte Dinge erledigen oder etwas metime oder paarzeit haben. Da „nervt“ es mich gerade, dass ich alle 10-25 Minuten wieder springen muss. Vor allem muss ich wirklich schnell los, weil er jetzt krabbelt und ganz verrückte Dinge und Orte ansteuert 🙈

  • Petra sagt:

    Hallo!
    Mein Kleiner macht manchmal noch einen Powernap auf dem Heimweg vom Kindergarten, in den meine Erste (3,5J) schon geht, dann nochmal am Vormittag, meist wenn ich das Essen für alle mache und am Nachmittag. Falls meine Große sich noch hinlegt, dann selten zur gleichen Zeit wie der Kleine.
    Ich nehme mir mit, das, ich VL öfter vorkochen könnte, damit ich. Vormittag noch kurz Schlaf nachholen kann.