Baby-Schlaf-Challenge – Tag 2

Hast du dich gestern über mich geärgert?

Weil das ja gar nicht umsetzbar ist für dich?

Ja.... das kann passieren. Um ehrlich zu sein passiert das ziemlich oft, wenn ich um Tipps gebeten werde. Auch wenn ich schon versuche, dir die Vielseitigkeit hinter eine Tipp zu erklären, habe ich vielleicht einen wichtigen Aspekt nicht bedacht.

Deshalb ist es so wichtig, dass du für mich das übernimmst, was wir in der direkten Zusammenarbeit intensiver gemeinsam erarbeiten: deine individuellen Aspekte. Viele kreative, gute Gedanken wünsch ich dir.

DOWNLOAD: Worksheet Tag 2 - PDF

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Deine Erkenntnisse kannst du gern in den Kommentaren oder in unserer Facebookgruppe schreiben.

Ich melde mich in jedem Fall per eMail bei dir, sobald das nächste Video für dich zur Verfügung steht!

Alles Liebe und bis bald,
~Tabea


  • Anna sagt:

    Ich bräuchte zumindest mal 4h am Stück und das ist bei uns nur am Wochenende möglich. Wir haben Unterstützung vor Ort (SchwieMu im Pflegeheim und Eltern wohnen 700km weg) , Babysitter momentan zu teuer bei einem Einkommen.

  • Alexandra sagt:

    Die Unterbrechungen in der Nacht sind problematisch für mich. Mein Kind schläft wieder ein aber ich bleibe wach öfters um 1 / 2 in der Nacht. Ich habe aufgegeben was zu lesen und bleibe liegen und lasse meine Gedanke fließen, wenn möglich nicht darum, dass ich nicht schlafe und es doch tuen soll 🙂

    • Lisa sagt:

      Genau so ging es mir auch eine Zeit lang!!
      Vor allem habe ich dann oft den Fehler gemacht und mir die Zeit am Handy vertrieben, was es noch schwieriger gemacht hat wieder in den Schlaf zu finden.
      Mir helfen manchmal geführte Meditationen oder Yoga Nidra.
      Durch die Stimme auf dem Ohr, kommt vor allem erst mal mein Kopf zur Ruhe und danach auch der Körper.
      Vielleicht wäre das ja auch etwas für dich!?

  • Rahel sagt:

    Mein Baby wird zur Zeit regelmäßig um 6 Uhr wach (Darm wird aktiv). Was mir total hilft, wenn mein Mann den Kleinen dann übernimmt, ich mach Oropax rein und schlaf nochmal bis 8. Klappt leider nicht immer, aber dann döse ich halt zumindest…

  • Veronika sagt:

    Ich bräuchte auch einfach regelmäßig Schlaf am Stück. Mehr als 2h am Stück hatte ich seit seiner Geburt vor fast acht Monaten nicht. Mein Sohn fordert einfach regelmäßig die Brust ein.

    • Sabrina sagt:

      Genau so ist es bei uns auch gewesen. Aber bist du dir sicher dass er wirklich Hunger hat? Evtl kannst du ein paar Einheiten mit dem Schnuller überbrücken.

  • Anja sagt:

    Hallo,
    Wegen Corona sind wir sehr zurückhaltend was Unterstützung angeht. Mein Mann macht 100% Homeoffice und ist immer für mich und unsere Tochter da. Das ist wunderbar.
    Leider fängt sie an zu fremdeln, was mein Mann nicht versteht und sich dadurch verletzt fühlt.
    Ich gebe sie ihm trotzdem, habe aber das Gefühl, dass sie bei mir gerade einfach gelassener und weniger mäkelig ist.
    Allerdings brauche ich meine Auszeiten, sonst geh ich bald am Stock. Das zerrt an mir und die Auszeit ist weniger erholsam. Blöd…

  • Dani sagt:

    Ich bräuchte einfach mal wieder eine Nacht am Stück. Die Gesamtzeit ist in Ordnung aber diese 3-4 Unterbrechungen in der Nacht machen mich fertig. Sie ist jetzt 13 Monate alt und wacht seit 2 Tagen um 24 Uhr auf, weint/schreit und braucht mind. eine Stunde zum wieder einschlafen. Seit ein paar Tagen dauert die Einschlafbegleitung auch eeewig. Mein Mann unterstützt mich aber die Kleine will nur mich beim schlafen…auch bei der Einschlafbegleitung. Diese alleinige Verantwortung zerrt ganz schön

  • Sandra sagt:

    Die ständigen Unterbrechungen nachts machen mich fertig. Ganz selten sind es nur zwei bis drei, bei mehreren habe ich schon das zählen aufgehört…

  • Doris sagt:

    …also ich war früher auch vielschlafprofi… mittlerweile (Kind 2) wage ich zu sagen, dass 8 Stunden mein Ziel der Träume wäre…

    Momentan bin ich da weiit weg, meine Kleine kommt in guten Nächten in präzisen 2 Stunden Rhythmen wie ein Schweizer Uhrwerk, in schlechten Nächten, kommt noch Verdauung / Zwicken 30 min nach dem Stillen dazu. Um 6:30h stehen wir mit der Größeren auf. Manchmal wacht diese sogar früher auf zb 6h…

    Letzte Nacht hat mich mein Mann abgelöst und die Kleine (7 Monate) eine ganze Nacht in einem anderen Teil der Wohnung übernommen und siehe da, er hat es geschafft sie ohne der abgepumpten Milch nur mit der Trage durch die Nacht zu bringen. Sie hatte weniger Verdauung und schlief in immer längeren Abständen!

    Mir hat die Nacht natürlich sehr geholfen 🙂

  • Linda sagt:

    Bin mir nicht sicher, ob ich aktuell hier richtig bin. 😅
    Es geht mir gar nicht so sehr um mehr Schlaf für MICH – das schaff ich ganz gut eigentlich – es geht mir um mehr Schlaf für‘s Baby. 🤷🏼‍♀️

    Er ist aktuell so unruhig. Klar, alle 10-25 Minuten stillen zu müssen nachts bis zu ner gewissen Uhrzeit, macht auch meinen Schlaf nicht besser, aber ich möchte ihm helfen…

    Ansonsten, um zum Thema zurück zu kommen😅 wenn es doch mal hart auf hart kommt habe ich meine Mama ❤️ Und meine Schwägerin, die mir zumindest den großen mal etwas abnimmt. ☺️

    • Hi Linda, gut, dass du es schreibst! Wir werden diese Woche nichts am Babyschlaf manipulieren 😀 hatte ich ja extra schon an verschiedenen Stellen geschrieben. Wobei euere Schlafzyklen schon sehr sehr kurz sind. Wo wir das besser anschauen können, um zu verstehen, was da bei euch los ist können wir tatsächlich nur über ein entsprechendes Schlafprotokoll und eine Anamnese arbeiten. Sonst wäre das wie blind schießen auf Tontauben – du kennst mich ja schon länger und weisst, dass ich davon nix halte 🙂