Schwangerschaft

Wichtiger Hinweis: Bitte beachte, dass es sich bei einigen der aufgeführten Links um sogenannte Affiliate-Links aus verschiedenen Partnerprogrammen handelt, die dir keine zusätzlichen Kosten verursachen! Solltest du etwas kaufen, werde ich eine Kommission erhalten. Es ist wichtig für dich zu wissen, dass ich mit ALLEN Produkten eigene Erfahrungen gesammelt habe und sie sehr gerne empfehle, weil sie sehr nützlich sind, nicht wegen der kleinen Prämie die ich erhalte, wenn du entscheidest etwas davon zu kaufen. Es ist wichtig, dass du dein Geld dafür natürlich nur dann ausgibst, wenn du das Gefühl hast etwas davon zu brauchen oder es dich persönlich weiterbringt.

Ich wünsche dir viel Spass beim Shoppen & Auswählen deiner Begleiter.

hebammenwissenBei Olivia findest du interessante Artikel rund um das ‚Frau sein‘, die Schwangerschaft, Geburt und das Leben mit Kindern. Die bloggende Hebamme zeigt dir die Fakten bis in die kleinsten Details und du wirst richtig viel Neues, bisher Unbekanntes bei ihr finden. So hilft sie dir eine glückliche, intuitive Schwangerschaft und Geburt zu erleben und hilft dir dabei auch noch bei kleineren Beschwerden. Dabei findet sie immer wieder Themen, die mich wirklich zum Staunen bringen.

 

hebammenblogUnter dem Motto „Altes Wissen – frisch gebloggt“ teilt Hebamme Jana mit dir ihr Wissen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Besonders ist die regelmäßige Veröffentlichung von Geburtsberichten, die sie aber nicht einfach kommentarlos stehen lässt, sondern – in sehr rücksichtsvoller und dennoch hilfreicher Art und Weise – ergänzt und erklärt. So kannst du mit jeder neuen, rührenden Geburtsgeschichte auch etwas für dich und deine Geburt lernen.

 

Die erste Schwangerschaft die ich näher als im Verwandtschaftskreis erleben durfte, war die meiner Gastmama in England. Bei ihr spickte ich häufiger in die englische Originalausgabe dieses Wälzers. In super-verständlicher Sprache und sehr einfühlsam erklärt die Ärztin Lesley Regan in „Meine Schwangerschaft: Woche für Woche“die normalen Abläufe einer Schwangerschaft und ist illustriert mit angenehm normalen Fotografien. Obwohl es auch Geburt und Wochenbett behandelt, gibt es dazu bessere Literatur. Besonders zum Stillen.

 

Das große Mama-Handbuch stammt aus der deutsch-sprachigen Feder von Vivan Weigert. Die gegebenen Hinweise beziehen sich auf die recht aktuelle Situation hier in Deutschland. Das umfangreiche Schlagwortregister hilft, schnell ganz konkret Hilfe zu finden. Ein Glossar erleichtert die Verständigung mit all den neuen Worten mit denen du konfrontiert bist. Aber auch sonst ist das Buch sehr lebensnah und begleitet durch den eMailverkehr zweier schwangerer Freundinnen bis in die Babyzeit – das ganze liebevoll ergänzt mit Infos zu den jeweiligen Beschwerden oder aufkommenden Fragen, die das Leben so mit sich bringt. Außerdem ist das Buch sehr liebevoll gestaltet.

 

Die Hebammensprechstunde der Allgäuer Hebamme Ingeborg Stadelmann gehört zu den Standardwerken für viele werdende Mamas. Gleichzeitig richtet sich das Buch auch an junge Hebammen, um Beschwerden auf natürlichem Weg begleiten zu können. Ein roter Faden zieht sich hierbei durch die Schwangerschaft und deren Begleiterscheinungen. Wenn dir eine natürliche Behandlung von aufkommenden Beschwerden wichtig ist, findest du hier gute Anhaltspunkte, von denen aus du weiter recherchieren kannst. Die Schwangerschaft wird als etwas Natürliches wahrgenommen.
Leider werden veraltete Sichtweisen und Stilltipps vertreten – auch in der überarbeiteten Ausgabe. Während der Schwangerschaft jedoch ein wichtiger, wertvoller Begleiter für dich, wenn du dir gern auch einmal selber helfen magst.

 

Sobald du in der Schwangerschaft Medikamente verordnet bekommen sollst, drängt sich häufig die Frage auf, ob es ein Präparat gibt, welches auch für dein Bauch-Baby verträglich ist. Information über die Unbedenklichkeit von den jeweiligen Wirkstoffen, sowie Empfehlungen zu noch besser untersuchten Alternativpräparate erhält dein behandelnder Arzt bei der kostenfreien Hotline. Du selbst kannst dich zu gängigen Standardmedikamenten auch in der online zur Verfügung stehenden Liste informieren. Sollte dein Arzt dich in deinem Anliegen nicht unterstützen, kann deine Hebamme oder IBCLC-Stillberaterin ebenfalls die notwendigen Informationen zu deinem Medikament einholen.